Curt Siodmak war einer produktivsten Drehbuchautoren des internationalen Films. Er wurde 1902 in Dresden geboren. Aus Siodmaks Feder stammen Romane, die durch Verfilmungen Weltruhm erlangten, unter anderem die Vorlage für den klassischen deutschen Science Fiction-Film FP 1 antwortet nicht (1932). 1933 warnte Siodmaks Verleger den Autor vor der bevorstehenden Konfiszierung seiner Bücher durch das NS-Regime.

Siodmak flüchtete und konnte in den USA weiter arbeiten. Dort nutzte er die Mittel der Science Fiction, um sich in dem später verfilmten Buch Donovans Gehirn mit der Bedrohung durch den National-sozialismus auseinander zu setzen. Berühmt wurde auch seine Vorlage für den Gruselklassiker Der Wolfsmensch.

Seine Ideen wurden in Hollywood so oft plagiiert, dass Siodmak begann, sich für die Autorenrechte einzusetzen. Vor diesem Hintergrund engagierte er sich in der “Screen Writers’ Guild”. Er wurde ihr ältestes, aktives Mitglied. Von 1928 bis 1979 schrieb Siodmak über 70 Filmdrehbücher.

Durch eine späte Ehrung auf den Berliner Filmfestspielen 1998 kam es schließlich zu einer Versöhnung des Autors mit seinem Heimatland. Curt Siodmak starb 2000 im Alter von 98 Jahren. Der Thomas-Sessler-Verlag verwaltet seinen Nachlass.